INTERKULTURA-Freunde sorgen sich um Ulf Wittke

Der Mitbegründer von INTERKULTURA e.V. , Ulf Wittke, leidet seit rund zehn Jahren an einer fortschreitenden Erkrankung: Die Ärzte diagnostizierten „Parkinson“. Die ersten Anzeichen der Krankheit traten allerdings schon bei einer Projektreise in Uganda, nach einer unbehandelten Bilharziose, auf. Seit 2019 lebt Ulf nun im Norbert-Burger-Heim in Köln-Mülheim auf der Pflegestation.

Wer Ulf Wittke als engagierten, emotionalen Entwicklungshelfer und Assistenzprofessor für Sozialarbeit kennt, weiß wie schwer es für ihn ist, im Pflegebett auszuharren.

Wir, die jetzigen Verantwortlichen von INTERKULTURA, bitten darum ganz herzlich alle ehemaligen Freund*innen, Bekannten und Mitstreiter*innen,  Ulf Wittke zu besuchen! Und, last not least, die Weiterführung seiner Herzensangelegenheit durch Spenden an INTERKULTURA e.V. zu unterstützen.

Zum Wirken von Ulf Wittke seien noch zwei Zeitungsartikel aus dem INTERKULTURA-Archiv angefügt:
Ein Bericht nach einer Reise nach Uganda sowie ein Bericht zur frühen Phase seines Wirkens in Uganda.