Dringend benötigte Mobilität für GoGirl

Mit finanzieller Förderung von Interkultura konnte die Gogirlfoundation Uganda nun einen lang ersehnten und dringend benötigten Mini-Truck in Kampala kaufen. Unterstützt wurde die GoGirl-Gründerin Happy Kyomuhangi dabei von IK-Vorstand Walter Franken, der sich derzeit auf einer intensiven Projektreise in #Uganda befindet.
Die Gogirlfoundation Uganda widmet sich insbesondere der Sensibilisierung und Bildung von Mädchen und Frauen u.a. zu sexueller Gesundheit und Selbstbestimmung. So begleitet sie zum Beispiel junge Frauen, die sich gegen eine frühe und arrangierte Verheiratung oder FGM stellen. Zudem trainiert sie junge Frauen u.a. in landwirtschaftlichen Skills auf eigener Anbau- und Weidefläche und organisiert mit ihnen den Verkauf der Produkte auf den lokalen Märkten, um Einkommen zu generieren und ein unabhängiger, aber auch selbstbewusster zu werden.
Für all diese vielen Tätigkeiten wird ein solides Fahrzeug benötigt, um effizienter arbeiten und größere Transporte von u.a. Anbauprodukten zu den Märkten, aber zum Beispiel auch, um Mädchen in oft weit entfernte Schulen oder Kliniken zu bringen.
Mehr dazu ist auch in dem aktuellen IK-Newsletter zu lesen.